Wintersonnenwende

 

Schneeflocken fallen weich             

Auf das Erdenreich                                    

Klirrend bricht ein Ast

Unter seiner Last

Und von Norden weht ein eisiger Wind                   

Der Winter beginnt

 

Zugefroren liegt der See                   

Still und leise fällt der Schnee             

Deckt alles Leben zu                     

Mutter Erde geht zur Ruh                                                                

Und von Norden weht ein eisiger Wind                   

Der Winter beginnt


 


 

 

Doch ein Licht steigt hervor aus der Finsternis                           

Das Sonnenlicht erwacht in der längsten dunkelsten Nacht         

Wir reichen uns die Hände                                          

Feiern Wintersonnenwende

 

Die Perchta jagt über die Felder                                               

Durchstreift die einsamen Wälder                                                     

Mit blassem Schein steigt die Mondin auf

Der Jahreskreis nimmt seinen Lauf                                                    

Und von Norden weht ein eisiger Wind                   

Der Winter beginnt

 

Nach altem heidnischen Brauch                                         

Entzünden wir Feuer und Rauch                               

Wenn die Dunkelheit stirbt                                          

Die Göttin das Licht gebirt                                                               

Und von Norden weht ein eisiger Wind

Der Winter beginnt

 

Doch ein Licht……..         

Und von Norden weht ein eisiger Wind

Der Winter beginnt

 

Perchta: Sagengestalt aus der slawischen Mythologie, Göttin der Rauhnächte)

 

(Text & Musik: Sarah Malvea Kellner)